Lädt ...

Bildungsweg – Absolventen

Anita Leputsch

Anita Leputsch

Mein Name ist Anita Leputsch, ich besuchte die LFS Sooß von 2015 – 2018 und durfte dort viel für meinen weiteren Lebensweg lernen.

Ich habe mich für diese Schule entschieden, da ich von meinen zwei älteren Schwestern wusste, wie abwechslungsreich diese Schule ist. Ganz besonders hat mich die Abwechslung von den Theorie- und Praxisunterrichtsfächern überzeugt.

Auch meine Rhetorik konnte ich als Chefin der Juniorfirma, als Klassensprecherin, Schulsprecherin und als Mitglied der Theatergruppe verbessern.

Die Persönlichkeitsbildung kommt in der LFS Sooß nicht zu kurz, gerade deswegen würde ich mich immer wieder für diese Schule entscheiden.

Ich machte alle Berufsabschlüsse und bemerkte durch mein Praktikum für die Schule in welchem Bereich ich mich noch weiterbilden möchte.

Ich wählte nach der LFS Sooß das BIGS der Caritas St. Pölten. Im Mai 2019 absolvierte ich die Ausbildung zur Pflegeassistentin und im Juni 2019 die Ausbildung zur Fachsozialbetreuerin für Menschen mit Behinderung. Heuer im Juni beende ich meine Ausbildung als Diplomierte Sozialbetreuerin für Behindertenarbeit.

Ich denke auch heute noch viel an die schöne, lehrhafte Zeit in der LFS Sooß und bin froh, dass ich mich für diese Schule entschieden habe.

Marlene Kuttner

Marlene Kuttner

Mein Name ist Marlene Kuttner. Ich habe die Bauern und Bäuerinnenschule im Sommer 2020 abgeschlossen.

Gemeinsam mit meinem Mann betreibe ich einen Ackerbaubetrieb und Forstwirtschaft. Hauptberuflich arbeite ich als Frühförderin.

Ich wählte diesen Zweig, da ich eine Ausbildung im landwirtschaftlichen Bereich machen wollte und da bot sich die Abendschule gut an.

Die Unterrichtszeiten fanden abends oder samstags statt, und somit waren diese gut mit meiner Familie und Arbeit vereinbar.

Die Inhalte aus der Theorie wurden in den praktischen Gegenständen erarbeitet und erprobt. Für mich waren die Fächer Garten- und Pflanzenbau besonders interessant, da ich bin ein sehr naturverbundener Mensch bin und ich es liebe im Garten zu arbeiten. Viele neue Ideen konnte ich aus diesem Unterricht umsetzen und bekam dazu auch noch ein Fachwissen, und dass obwohl ich doch eigentlich schon viel über den Garten, die Pflanzen und die Natur wusste.

Besonders interessant fand ich ebenso das Fach Haushaltsmanagement. Neue Informationen über die Reinigung bzw. die Reinigungsmittel, die Wäschepflege und das Servieren lehrten mich in diesen Bereichen weiter.

Aber auch die Hürde „Nähmaschine“ meisterte ich. Es war für mich eine Herausforderung, doch an und wann kommt es vor, dass ich mir mittlerweile Kleinigkeiten selbst nähe.

Man lernt über sich hinaus und entdeckt neue Hobbies.

Die Ausbildung zur Facharbeiterin im Ländlichen Betriebs- und Haushaltsmanagement war für mich eine sehr lehrreiche und interessante Zeit, die ich nicht missen möchte.

Neue Freundschaften entstanden und der Austausch untereinander war sehr schön.

Daniela Gratz

Daniela Gratz

Ich habe die BBS 2019/2020 besucht.

Damals gestartet habe ich spontan, da mein Mann und ich eine kleine Landwirtschaft geerbt haben.

Neben zwei kleinen Kindern (6 und 4 Jahre), einem 20 Stunden Bürojob und unserer kleinen Landwirtschaft war das Lernen zwar etwas anstrengend, aber irgendwie auch eine willkommene Abwechslung.

Es war eine wunderschöne Zeit und mit viel Zusammenhalt der Klasse und der Lehrer haben wir auch unter besonderen Umständen unseren Facharbeiter im ländlichen Betriebs- und Haushaltsmanagement abschließen können.

Direkt nach dem Abschluss bzw. schon mittendrin haben mein Mann und ich mit der Direktvermarktung gestartet. Aufgrund der großen Nachfrage und der wenig zeitlichen Verfügbarkeit, haben wir uns im Frühjahr 2021 dazu entschlossen, einen Hofladen auf Selbstbedienungsbasis zu eröffnen.

Für dieses Projekt war das vermittelte Wissen in der BBS von großem Vorteil. Angefangen bei der Etikettengestaltung unserer Produkte, Buchhaltung von unserem Hofladen, Hygieneschulung usw.

Durch die großartige Klassengemeinschaft sind auch sehr gute Freundschaften entstanden und sogar eine Kooperation mit einer Klassenkollegin für unseren Hofladen.

Ich wohne in der Nähe der Fachschule Sooß und habe die Fachschule sehr schätzen und lieben gelernt in dieser Zeit.

Auch privat kann ich viele Erfahrungen nutzen, sei es im Garten oder in der Küche, es passiert nicht nur einmal, dass ich an die BBS-Zeit denken muss.

Ich kann diese Schule nur jedem und jeder empfehlen, das Ambiente und die Lehrergemeinschaft ist dort sehr persönlich und vermittelt ein Gefühl von Heimat.

Silvia Harm

Silvia Harm

 

 

Ich habe mich vor ca. 10 Jahren für die Fachschule entschieden, da das Nähen und Backen, sowie der Garten, immer schon Hobbys von mir waren, die mich sehr interessierten. Für diese Fächer war die Schule genau das Richtige. Ich habe aber in meinen 3.Jahren so viel mehr gelernt und bin auch immer noch stolz auf meine vielen Ausbildungen, wie die Heimhilfeausbildung, der Betriebsdienstleister, oder aber auch einfach nur die schnell erlernten Fähigkeiten, die ich mir aneignen durfte, wie das Adventkranzbinden, oder Tische richtig einzudecken. Ich kann auch vieles, jetzt noch in meinen Alltag gut einbringen. Wofür ich sehr dankbar bin, ist, dass ich durch die Fachschule Sooß meinen Berufsweg gefunden habe, den ich jetzt immer noch mit Leidenschaft ausübe. Ich bin jetzt Küchenplanerin bzw. Einrichtungsberaterin und auf diesen Beruf wäre ich vermutlich ohne etwas mithilfe meiner Klassen-Vorständin nicht gekommen. Ob man also schon weiß, was einen die Zukunft bringen soll, oder aber auch noch nicht, … Die LFS-Sooß ist für mich eine Schule, wo man fürs Leben lernt!

Melanie Berger

Melanie Berger

 

 

Mein Name ist Melanie Berger und ich habe im Sommer 2020 die Prüfung in der BBS Sooß absolviert. Ich bin auf einer Landwirtschaft aufgewachsen, auf der ich jetzt noch immer lebe. Somit hatte ich schon immer einen Bezug zu der Natur, den Tieren, landwirtschaftlichen Arbeiten usw. Zufällig erfuhr ich durch eine Bekannte von der BBS in Sooß. Zuerst war ich ein bisschen skeptisch, da ich nicht so viel Wissen über das Ganze mitbringen konnte. Ich meldete mich aber doch an, da mich der Haushalt, Gartenarbeit, Nähen usw. interessieren. In den ersten Stunden bemerkte ich, dass es keinen Unterschied macht, ob man zu Beginn viel weiß oder nicht, da mir die Lehrpersonen alle Fragen beantworteten. Zudem gaben sie uns auch so viele praktische und nützliche Tipps und wir konnten sie viel fragen. Ich war erstaunt wie sehr manche Lehrpersonen auf uns eingingen.
Da es in vielen Fächern zu den Theoriestunden auch Praxisunterricht gab, konnte ich das erlernte Wissen festigen. Ich finde es ist sehr gut aufgebaut und es sind viele interessante Themen dabei. Für mich brachte die Ausbildung auf jeden Fall viel brauchbares Wissen mit. Ich bin noch interessierter an dem Ganzen und kann auch manche Fragen zu Nähen, Kochen und Gartenarbeit beantworten und dieses auch anwenden. Und falls mich mein derzeitiger Beruf nicht mehr interessiert, habe ich eine super Ausbildung, um in diesem Gebiet aktiv zu sein.